• headergrafik
    Qualität und Sicherheit
    am Bau als oberste Maxime
    Generalunternehmer Netzbau

ABS Hanau/Gelnhausen

ABS Hanau-Fulda – 1. Schritte zur 4-Gleisigkeit

Auftraggeber: DB Netz AG
Bauzeit: 36 Monate Baujahr: 2020–2023
Arbeitskräfte: bis zu 40 Mitarbeiter, 8 Zweiwegebagger, Schienenfahrbare Ramme.
Erstellung Ausführungsplanung
Kabeltiefbau
Kabelverlegung LST/TK/50Hz: ca. 400 km
Kabelgefäßsystem Beton und Gfk ca. 39 km
Kabelaufbauschächte Gr. IV-X: 150 Stk.
Signalfundamente Rammrohr: 68 Stk.
Gleisquerungen 4-12 KSR in Beton: 65 Stk. über 1 bis 3 Gleise
Gleisquerungen Stahlrohr DN 300-600 12 Stk. über 2 bis 5 Gleise
Gründung von Signalauslegern und Signalbrücken: 9 Stk.

ARGE Taunusbahn

Erneuerung LST für die Elektrifizierung der Taunusbahn

Auftraggeber: Der Verkehrsverband Hochtaunus (VHT)
Bauzeit: 12 Monate Baujahr: 2021
35 Mitarbeiter, 5 Zweiwegebagger, 2 Lafettenrammen, Colmar, 37 km von Friedrichsdorf bis Brandoberndorf im Hochtaunus-Kreis, 7 Bahnhöfe und 2 Haltepunkte
Erneuerung der 83 Bestandssignale
Kabelverlegung LST/TK: auf der gesamten Strecke ca. 145 km
14 km Betonkabelkanäle inkl. Schotterhalteplatten
700 m Kunststoffkabelkanäle
Betonkabeltröge in Beton und Kunststoff
Kabelaufbauschächte und Kabeleinbauschächte
63 Rammrohrgündungen
7 Monolithen in großer Bauform und 7 in kleiner Bauform
18 Gleisquerungen inkl. Anbindung Kabelaufbauschächte
7 neue Straßenquerungen
6 Neubau ESTW-A-Module, inkl. Anbindung Kabelaufbauschächte

TANV Ansbach - Crailsheim

Auftraggeber: DB Netz AG, München
Bauzeit: 20 Monate Baujahr: 2020–2021
Erneuerung der LWL-Verbindung zwischen dem Bf. Ansbach (Bay.) und Bf. Crailsheim (BaWü) auf einer Länge von 49 km. Herstellung einer neuen Kabelkanalanlage mit 13 km Stützkonstruktion, in einem anspruchsvollen Sperrpausenkonzept mit durchgängigen Nachtsperrpausen (37 Wochenenden am Stück). 51 km Verlegung eines neuen LWL-Kabels

Kabelverlegung und -tiefbau Kaiserslautern - Enkenbach

LWL-Technik für das Kaiserslauterner Becken

Auftraggeber: DB Netz AG, Neuburg am Rhein
Bauzeit: 6 Monate Baujahr: 2019
Die Strecke liegt zu großen Teilen in Einschnitten und zeichnet sich durch eine schwierige Erreichbarkeit aus. Sie verbindet den Hauptbahnhof Kaiserslautern mit dem Bahnhof Enkenbach. Der Baugrund besteht zu zirka 50 % aus Sandsteinfels und kann nur mit speziellen Arbeitsmittel gelöst werden. Die Bauleistung kann dadurch nur in Nachtsperrpausen durchgeführt. Herstellen eines Kabelgefäßsystems bestehend aus 9 km Beton- und Glasfaserkanal. Herstellung von neuen Gleisquerungen sowie 16 km LWL–Kabelverlegung.

GSMR Bärental

Modernisierung im Streckennetz unter extremen Steigungen

Auftraggeber: DB Engineering & Consulting, Karlsruhe
Bauzeit: 8 Monate Baujahr: 2018–2019
Die Arbeiten wurden in schwer zugängigen Gelände ausgeführt (Steilhang). Anfangs wurde unter Vollsperrung gearbeitet, ab Dezember 2018 konnten die Arbeiten nur in Nachtschichten ausgeführt werden. Es wurden 5,3 km Kabelkanal und 200 m Glasfaserkabelkanal, sowie 8 km LWL-Kabel verlegt. Herstellung von neuen Gleisquerungen in offener Bauweise.

Kabeltrasse Hechingen-Sigmaringen

Modernisierung auf der Strecke im Zollernalbkreis

Auftraggeber: SWEG Schienenwege GmbH, Hechingen
Bauzeit: 8 Monate Baujahr: 2018–2019
Tiefbauarbeiten für die Herstellung einer Kabeltrasse. Folgende Leistungen wurden erbracht, Neubau Kabeltrassen davon 9,7 km aufgeständerter Glasfaserkanal und 3,1 km in Beton sowie weitere 35 km Bestandskabeltrassen. Neubau von 52 Kabelschächte, 12 Gleisquerungen und 15 Straßen- und Wegquerungen. Hierbei wurden 55 km Kabel verlegt.

VDE 8.1 BA 2400 Zapfendorf – Kabelverlegung

Schneller Datentransfer auch während der Bauzeiten

Auftraggeber: DB Netz AG, Erfurt
Bauzeit: 22 Monate Baujahr: November 2015–August 2017
Neuverlegung der gesamten Telekommunikationskabel, Lichtwellenleitungen sowie Kupferkabel inkl. aller Planungsleistungen. Das provisorisch im Baufeld verlegte Streckenkabel musste samt provisorischen Kabelkanal permanent in seinem Verlauf dem Baufortschritt angepasst werden
Es wurden 20 km Kupferkabel und 45 km Lichtwellenleitungen verarbeitet