• headergrafik
    Qualität und Sicherheit
    am Bau als oberste Maxime
    Generalunternehmer Netzbau

Signale sind unverzichtbare Steuerungselemente im Bahn- und Straßenverkehr. Sie sorgen für eine optimale Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Wichtig ist dabei, dass das Signal selbst sicher gegründet ist.

Mit der „TECDOWN“ wurde eine echte Innovation geschaffen. Neben einer kurzen Bauzeit mit minimaler Betriebsbeeinflussung bei der Herstellung, ist systembedingt ein Ausgleich von Bautoleranzen, das Umgehen örtlicher Hindernisse sowie die Anpassung an unterschiedliche Baugrundverhältnisse möglich. Für die spätere Nutzung ist so eine große Passgenauigkeit sowie durch die setzungsunempfindliche und wartungsfreie Konstruktion eine große Lebensdauer gewährleistet.

UNSER VERTRIEBSPARTNER

invatec GmbH, Dieselstr. 21, 74589 Satteldorf

 

 

 

ESTW Merseburg, 2. Baustufe

Neue Signale für Merseburg

Auftraggeber: DB Netz AG, Leipzig
Bauzeit: 1 Monat Baujahr: 2017
Die 24 Signalgründungen erfolgten teilweise mit Sofortmontagemanschette um unmittelbar im Nachgang das Signal montieren zu können. Die Gründungslängen der einzelnen Signalfundamente wurden entsprechend den Bodenkennwerten bemessen und betrugen in unterschiedlichen Abschnitte zwischen 4,50 -7,50 m. Einzelne Rammrohre mussten mittels Entlastungsbohrungen auf Endteufe gerammt werden. Die Inbetriebnahme der Signaltechnik erfolgte Mitte Mai 2017.

Bautechnik ESTW NIP Neustadt-Iphofen, Los 1

Signalgründungen bei hoher Streckengeschwindigkeit

Auftraggeber: DB Netz AG, München
Bauzeit: 4 Monate Baujahr: 2017
Errichtung der Signalgründungen einschließlich Standortausbildungen im Rahmen einer Vorlaufmaßnahme für Neubau ESTW-A Neustadt. 45 Stk. Rammrohrgründungen mit Signalfußadapter „TECDOWN“
Streckengeschwindigkeit im Bauabschnitt bis zu 200 km/h mit daraus folgenden Anforderungen an Sicherungsleistungen. Bauablauf gemäß einem vorgeschriebenen, knapp bemessenen Baubetriebskonzept, sowie Beeinflussungen durch kurzfristig notwendige Maßnahmen der Instandhaltung
Extrem kurze Vorbereitungszeit mit Beginn Ausführung 4 Werktage nach Auftragserteilung

ESTW Osnabrück

Neue Signale für Osnabrück

Auftraggeber: DB Netz AG, Hannover
Bauzeit: 44 Monate Baujahr: April 2016 – Dezember 2019
Gründung und Montage Signalausleger, Gründungen in Fels, Mikrobohrpfähle, Arbeiten in 24 Std. Sperrpausen sowie in Sperrpausen < 3h unter dem rollenden Rad. 350 Signalfundamente, 16 Stk. Neubau Signalausleger, 5 Stk. Rückbau Signalbrücken.

BÜ Kißlegg

Signalgründungen im westlichen Allgäu

Auftraggeber: DB Netz AG, München
Bauzeit: 4 Monate Baujahr: 2016
Die Arbeiten wurden mit einem Zweiwegebagger und Vibrationsrammen unterlaufenden Bahnbetrieb ausgeführt. Es wurde 30 Signalgründungen platziert.

ESTW Heidingsfeld, 1. Baustufe

Neue Gründungen für die ESTW Modulstandorte

Auftraggeber: Konsortium ESTW Heidingsfeld
Bauzeit: 20,5 Monate Baujahr: August 2014 – Dezember 2016
Leistungserbringung als Generalunternehmer in einem Konsortium unter Führung der Siemens AG von Planung bis Inbetriebnahme. Ausführung im Rahmen eines vorgegebenen Baubetriebskonzeptes einschließlich durchgängig erforderlichen Wochenend- und Nachtsperrpausen. 173 Stk. Rammrohrgründungen mit Signalfußadapter „TECDOWN“ einschließlich Standortausbildung und Zuwegung. Verteilt über 48 km Bahnstrecke mit 6 Bahnhöfe.

Signalfundamente Wiesbaden

Neue Signale für das älteste Kurbad Europas

Auftraggeber: Natrop und Jansen GmbH; Geschwister Balter GmbH
Bauzeit: 2 Monate Baujahr: 2013
2 Hilfsbrücken mit 8 m
2 Hilfsbrücken mit 19 m Stützweite
Einbau jeweils in Sperrpausen mit Gleisbaukran

Bahnübergänge EVS

Neue Signalfundamente an der Grenze zu den Niederlanden

Auftraggeber: EVS Euregio Verkehrsschienennetz GmbH
Bauzeit: 4 Monate Baujahr: 2010
2 Prototypen im Bahnübergangsbereich Herzogenrath als Pilotprojekt für Lichtzeichen am Peitschenmast
Rammpfahllänge jeweils 7,50 m mit statisch erforderlichem "Schwert" an der Pfahlspitze
Signalgründung im Kreuzungsbereich unter laufendem Straßenverkehr
Gründungsbereich wurde in der Vergangenheit mit Sand aufgefüllt, ein tragfähiger Grund wurde bei ca. 6 m angetroffen