• headergrafik
    Schnell und
    wirtschaftlich hoch hinaus
    Ingenieurhoch- / Ingenieurtiefbau

A5 Neuenburg, Ersatzneubau Überführung Vogesenstraße

Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung Straßenwesen und Verkehr
Baujahr: August 2019–September 2020
Das Brückenbauwerk überführt die BAB 5 im Bereich der Vogesenstraße in Neuenburg. Im Zuge der Erschließung für die Landesgartenschau Neuenburg, die im Jahr 2022 stattfindet, sowie für eine bessere Anbindung des Industriegebietes wurde eine Fahrbahnverbreiterung und ein zusätzlicher Geh- und Radweg erforderlich. Bei der auf Einzelfundamenten gegründete Brücke handelt es sich um einen 11,75 m langen Einfeldträger mit einer Gesamtbreite von 31,60 m.

BESONDERHEITEN

Die Brücke wurde in zwei Abschnitten hergestellt, sodass der Verkehr auf der Autobahn weiterlaufen konnte (2-spurig in jede Fahrtrichtung). Hierzu wurde im ersten Abschnitt die Fahrbahn Richtung Basel abgerissen und neu gebaut, im zweiten Abschnitt folgte die Fahrbahn Richtung Freiburg. Der Verkehr lief dabei 4-spurig weiter, allerdings mit verjüngten Fahrbahnstreifen.

MASSEN

ca. 175 t Stahl
ca. 1.330 cbm Beton
Fläche 371 qm
Breite 31,60 m
Länge 11,75 m

B29 Ortsumfahrung Mögglingen, BA 2+3

Auftraggeber: ARGE B29 OU Mögglingen BA 2+3, c/o Bickhardt Bau AG
Baujahr: Januar 2018–April 2019

Die Brücke ist ein Teil der neuen Ortsumfahrung Mögglingen, die auch für die Remstalgartenschau gebaut wurde. Sie befindet sich zwischen Böbingen und Mögglingen. Es ist eine 4-feldrige Spannbetondurchlaufträgerbrücke, die je Fahrbahnrichtung 2-stegig ausgebildet ist. Die vier Felder haben eine Spannweite von 30 – 36 – 36 – 30 m. Die Brücke steht auf 12 Pfeilern und jeweils zwei begehbaren Widerlagern und ist auf Bohrpfählen gegründet.
Zusätzlich wurde neben der Brücke ein Regenklärbecken mit einer Fläche von 9 m x 24 m realisiert.

BESONDERHEITEN

Die Brücke befindet sich in einer Wendeklothoide A=225 m, das heißt die Quergefälle variieren über die Brückenlänge.

MASSEN

ca. 930 t Stahl
ca. 6.500 cbm Beton
Fläche 1.819 qm
Breite 13,78 m
Länge 132,0 m

Fraport BW 1240+1242

Auftraggeber: Fraport AG
Baujahr: Februar 2018–Februar 2019
Herstellung des gevouteten Überbaus mit Längs-und Quergefälle, Geländer + Schutzplanken, Abdichtungen, Armierungsarbeiten, Erdung, Stahlbauarbeiten und Traggerüstbau

MASSEN

Transportbeton: 1.505 cbm
C12/15: 123 cbm
C20/25: 14 cbm
C25/30: 60 cbm
C30/37: 1.099 cbm
C35/45 1.112 cbm
Rundstahl: 443 t
Lagermatten: 1 t

Brücke BAB A 8, Anschlussstelle Mühlhausen

Auftraggeber: RP Stuttgart, Dienstsitz Göppingen
Baujahr: November 2016–Juli 2017
Teilerneuerung der Brücke (Fundamente und Teile der Pfeiler wurden belassen).
Neubau der Widerlager, Pfeiler und Überbau als Stahlverbundbau.
Bauzeitliche Verkehrsführung über Behelfsbrücke mit 33 m Spannweite.

BESONDERHEITEN

Ein Widerlager wurde mit 20 m langen Verpresspfählen rückverankert.
Die Stahlträger (3 Stück) wurden auf Vorschlag von LEONHARD WEISS nicht zweigeteilt angeliefert und vor Ort verschweißt, sondern an einem Stück mit einer Länge von 46 m und 25 t Gewicht über die Autobahn antransportiert und während einer Nachtschicht im Tandemhub eingehoben.

MASSEN

500 cbm Beton
100 t Betonstahl

Regenrückhaltebecken, Weinheim

Auftraggeber: Stadt, Weinheim
Baujahr: September 2013–Oktober 2014
Die Stadt Weinheim baut im Ortsteil Lützelsachsen auf dem Standort des geplanten P+R-Platzes ein unterirdisches, geschlossenes Regenrückhaltebecken mit Zu- und Ablaufleitungen. Die Bauwerke setzen sich im Einzelnen aus einem Regenrückhaltebecken mit 2 Kammern und einem Entleerungsschacht, sowie einem Zulaufschacht und einem Mess- und Drosselschacht mit Nachschacht zusammen.

BESONDERHEITEN

Die Kammer 2 des Regenrückhaltebeckens, wurde mit Spundwänden eingefasst. Die Unterwasserbetonsohle wurde mittels Pfählen zurückverankert um ein aufschwimmen / ausbrechen der Sohle zu verhindern.

MASSEN

277 t Betonstahl
1.255 cbm Beton

Sanierung Klärwerk, Karlsruhe

Auftraggeber: Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt
Baujahr: 2011–2016
Die drei Zulaufrinnen vor dem bestehenden Rechengebäude werden nacheinander abgerissen und durch neue Gerinne ersetzt. Danach erfolgt die Herstellung des Hochbaus, bestehend aus einem neuen Rechengebäude und einem neuen TGA-Gebäude. Die Gebäude werden in Ortbetonbauweise errichtet, die Dachträger und Dachwandelemente sind aus Fertigteile und Spannbetonfertigteilträgern. Der Schlammannahmebunker erfolgt in einer offenen Bauweise mit Spundwänden und Unterwasserbetonsohle.

BESONDERHEITEN

Die Gerinne und das Rechen- sowie TGA-Gebäude erfolgt während dem Betrieb der Kläranlage. Zu jedem Teilabschnitt musste sichergestellt werden, dass die Anlage auch im Havariefall funktionsfähig bleibt. Der Schlammbunker befindet sich zwischen mehreren Betriebsgebäuden, so dass die Platzverhältnisse extrem beengt sind. Ein Einsatz von Großgeräten war nur bedingt möglich.

MASSEN

284 t Betonstahl
2.545 cbm Beton

Stadtbahnbrücke über die Wolframstraße, Stuttgart

Auftraggeber: Landeshauptstadt, Stuttgart
Baujahr: 2013–2014
Brückenneubau einer 4-feldrigen Stahl-Verbundbrücke für die Überführung der neuen Stadtbahnlinie U12 über die Wolframstraße. Zusätzlich zur neuen Haltestelle „Budapester Platz“ auf dem Brückenbauwerk werden beidseitig der Stadtbahntrasse auf dem Bauwerk Fußgängerwege angelegt. Der Überbau ist als Trogquerschnitt mit einer konstanten Bauhöhe von ca. 2,20 m sowie Stützweiten 25 m – 39 m – 52 m – 31 m geplant. Der Überbau ist in den Feldbereichen jeweils in Längsrichtung vorgespannt.

MASSEN

20.000 cbm Baugrubenaushub
550 m Großbohrpfähle
710 t Traggerüst
6.200 qm Schalung
700 t Betonstahl
25 t Spannstahl
4.500 cbm Beton
3.300 qm Abdichtung

Talbrücke, Mönchröden

Auftraggeber: Staatliches Bauamt Bamberg
Bauzeit: 20 Monate Baujahr: 2010–2011
Ein Brückenneubau, der als 8-feldriger Durchlaufträger konzipiert wurde. Die Gesamtlänge beträgt ca. 340 m, bei Stützweiten der Brückenfelder von rund 2 x 30 m, 2 x 40 m und 4 x 48,50 m. Als Querschnittsform wurde ein 3-stegiger Plattenbalken gewählt, der sich aufweitet, um eine zusätzliche Abbiegespur auf der Brücke unterzubringen. Der Querschnitt ist in Längsrichtung vorgespannt, in Querrichtung schlaff bewehrt. Beton 11.000 cbm, Betonstahl 1.200 t, Spannstahl 180 t.

Grünbrücke Michelsrombacher Forst

Auftraggeber: Hessen Mobil Fulda
Bauzeit: 7 Monate
Zweifeldriges, lagerloses Brückenbauwerk zur Vernetzung der Lebensräume von Wildkatzen und Rotwild über die A7, nördlich von Fulda. Die Gesamtlänge zwischen den Widerlagerachsen beträgt 46 m, die Gesamtbreite zwischen den Sichtschutzwänden 50 m. Der Überbau besteht aus 36 vorgespannten Doppelstegträgern die in zwei Schichten, jeweils unter Vollsperrung der Richtungsfahrbahn, verlegt und im Nachlauf mit Ortbeton ergänzt wurden. Nach Fertigstellung der Abdichtungs- und Verfüllarbeiten (einschl. der Überschüttung des Überbaus), wurden 180 m Brückengeländer und 200 m Sichtschutz- und Irritationsschutzwände montiert.

MASSEN

Erdbewegung: 20.000 cbm
Beton: 4.600 cbm
Stahl: 715 t
Spannstahl: 42 t
Spannbetonfertigteilträger: 36 Stk.
Gesimsfertigteilträger: 20 Stk.