• headergrafik
    Schnell und
    wirtschaftlich hoch hinaus
    Ingenieurhoch- / Ingenieurtiefbau

Carmen-Würth-Forum, Künzelsau-Gaisbach

Auftraggeber: Adolf Würth GmbH & Co. KG
Bauzeit: 6 Monate Baujahr: Januar – Juni 2016 (Tribüne und zusätzliche Arbeiten bis April 2017)
Kongress- und Kulturzentrum, mit Veranstaltungshalle für rund 2.700 Personen und unterirdischer Kammermusiksaal für 600 Personen. Ca. 50 % des Bauwerkes sind überschüttet. Hohe Architektonische Anforderungen mit Sichtbeton in SB4. Viele anspruchsvolle Details wurden gemeinsam mit Architekten, Tragwerksplaner und Bauherren entwickelt und erfolgreich in kurzer Bauzeit bei extremen Witterungsbedingungen umgesetzt.

Besonderheiten

Sichtbeton SB4, scharfkantig
Tribünenanlage aus selbst hergestellten Fertigteile mit geschliffener Oberfläche (in Zusammenarbeit mit SDC – Steinsanierung Denkmalpflege Crailsheim)
Stahlbeton Stützwände mit geplanten sichtbaren Schüttlinien und gestockter Oberfläche
Decke des erdüberschütteten Kammermusiksaals mit Stahlverbundträger – Spannweite 21,50 m
Auf Grund von extremer Witterung - Verfüllung der terminkritischen Arbeitsräume mit Flüssigboden (in Zusammenarbeit mit LEONHARD WEISS Straßenbau Bad Mergentheim)

Massen

ca. 23.000 cbm Beton
ca. 2.000 t Stahl
ca. 10.000 qm BGF
ca. 70.000 cbm BRI

Sparkassen Kundenzentrum Solpark, Schwäbisch Hall

Rohbau und Stahlbetonfertigteile

Auftraggeber: Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim
Bauzeit: 5 Monate Baujahr: Oktober 2017 – Februar 2018
Das Projekt ist ein Neubau eines Kundencenters für die Sparkasse Schwäbisch Hall / Crailsheim, welches Rohbauarbeiten und die Herstellung von Stahlbetonfertigteilen beinhaltet.

BESONDERHEITEN

Die Herstellung der Stahlbetonfertigteile, der Treppenläufe, der Treppenhäuser, das Eingangsportal und die Untersichten der auskragenden Geschossdecken erfolgten auf der Baustelle unter den Anforderungen der SB3.

MASSEN

140 t Stahl, 1.000 cbm

Bosch – Bürogebäude mit Mitarbeiterrestaurant in Stuttgart-Feuerbach

Auftraggeber: Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
Bauzeit: 8 Monate Baujahr: 2015 – 2016
Der Neubau Fe 401 gliedert sich in ein ebenerdig erschlossenes Mitarbeiter-Restaurant mit angegliedertem Gäste-Kasino und einem Küchenbereich sowie in viergeschossige Büroflächen mit aufgesetzter Dachlandschaft. Der Neubau hat eine Tiefgarage mit ca. 200 Pkw-Stellplätzen. Das Gebäude Fe 401 besteht aus einer Stahlbetonskelettkonstruktion mit Kernaussteifung aus Stahlbetonwänden.

MASSEN

BRI: 205.000 cbm, Rundstahl: 1.900 t, Stahlbeton: 20.000 cbm, Beton: 20.500 cbm, Schalung: 64.300 qm

Stihl D2/Erweiterung Entwicklungszentrum und Neubau Produktionslager

Auftraggeber: Andreas Stihl AG & Co. KG, Waiblingen
Bauzeit: EWZ August 2014 – Juni 2016 | PRL August 2014 – Dezember 2015
Baujahr: 2016
EWZ – Die Erweiterung des Entwicklungszentrums (EWZ) ist in Form eines 4-stöckigen Gebäuderiegels, der dem bestehendem EWZ über einen Innenhof mit ca. 25 m an der Ostseite parallel vorgelagert ist. Der Riegel ist ca. 95 m lang und 17 m breit mit einem kompletten Untergeschoss, welches nochmals teilunterkellert durch das 2.UG ist. An die bestehende Kantine wurde ein neuer Speisesaal angegliedert. Das Bauwerk beinhaltet Büros, Labore, Werkstätte, Prüffelder, Wareneingang, Lagerräume, Gebäudetechnik, Speisesaal sowie Umkleiden und Duschen.
PRL - Das Lager besteht aus 3 Haupt-Bauteilen. Es gliedert sich zum einen in das Hochregallager zum anderen in ein Lager, welches 3 weitere Unterlager und den Kopfbau (Kommissionierung der Lagerartikel und Verwaltung) beinhaltet. Der Kopfbau erstreckt sich über 3 Geschosse Das Hochregallager ist das größte Lager mit einer Länge von knapp 100 m, einer Breite von 34 m und einer Höhe von fast 24 m. Das kombinierte Lager weist eine Grundfläche von 40 x 75 m auf. Der Zweckbau hat die Aufgabe eines Produktionslagers, d. h. die eingelagerten Einzelteile direkt der Montage zuzuführen.

BESONDERHEITEN

EWZ - Bohrpfahlverbau als Unterfangungsmaßnahme der Bestandsgebäude. Cobiaxdecke zur Gewichtseinsparung. Stahlverbundträger als Unterzüge und Wandscheiben. Trägerbohlwandverbau als Baugrubensicherung. Gründung des Gebäudes auf zwei verschiedenen Ebenen.
PRL - Beim Hochregallager wurden in einen Takt ca. 10 Meter hohe Wände betoniert. Die Schal-, Bewehrungs- und Betonierarbeiten waren entsprechend aufwendig. Das kombinierte Lager und der Kopfbau sind auf Betonrammpfählen gegründet, da der Gründungshorizont erst ab einer entsprechenden Tiefe vorlag.

MASSEN

EWZ - Ortbeton ca. 9.500 cbm, Magerbeton ca. 2.200 cbm, Stahl ca. 850 t, BGF ca. 12.000 qm, BRI ca. 53.900 cbm, Erdaushub 27.200 cbm
PRL – Beton 18.230 cbm, Stahl 1.666 t, BGF ca. 13.000 qm, Wandschalung Maximo, Deckenschalung Doka-Tische

AUDI-Terminal Göppingen

Auftraggeber: AUDI Hahn Gruppe
Bauzeit: 7 Monate Baujahr: 2013 - 2014

Das Bauvorhaben gliederte sich in 3 Bauteile auf.

Bauteil 1 umfasst das Ausstellungsgebäude, welches in eine Tiefgarage im Untergeschoss und zwei darüber liegende Geschosse aufteilt.

Bauteil 2 ist teilunterkellert, im Erdgeschoss befindet sich die Werkstatt, welche mit einer Stahlkonstruktion abschließt.

Bauteil 3 verkörpert die zweite Tiefgarage. Diese ist überfahrbar und bildet so einen Teil der Hoffläche und Zufahrten zu den Werkstätten.

Im Außenbereich wurden noch folgende Gebäude hergestellt:
ein Gebrauchtwagencenter, das Highlight für Ausstellungsfahrzeuge, das Schrottgebäude sowie das Gebäude für die Unfallfahrzeuge nach WHG-Vorschriften.

In einem sehr engen Terminplan wurden diese 3 Bauteile sowie alle Nebengebäude in einer Bauzeit von nur 6 Monaten im Rohbau erstellt. Im Werkstattbereich ist besonders die Betonkernaktivierung in der Bodenplatte, die Schrägstützen in den Ausstellungsbereichen sowie die runden und geneigten Wände zu erwähnen, welche den Eindruck einer Steilkurve darstellen soll.

MASSEN

480 t Stahl
6.600 cbm Beton

AUDI - Neubau Niederlassung Stuttgart-Feuerbach

Europas zweitgrößte Audi-Niederlassung in Stuttgart

Auftraggeber: Volkswagen Group Real Estate GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Bauzeit: 13 Monate Baujahr: 2012 - 2013
Gesamtnutzfläche ca. 24.000 qm. Das Audi-Zentrum an der Heilbronner Straße besteht aus einem 22 m hohen zweigeschossigen Terminal für Ausstellung und Verkauf mit einer Grundfläche von 50 x 30 m, einem zurückgelagerten Werkstattgebäude mit einer Abmessung von 110 x 25 m sowie einem aufgeständerten Parkhaus über 3 Ebenen mit 5.400 qm Parkfläche, welche über eine 25 m hohe Auffahrtsspindel zu erreichen ist.

Anspruchsvolle Baustellenlogistik aufgrund Lückenbebauung und Einschränkungen bedingt durch die unmittelbare Nähe zur B 10 / B 27, der Hauptverkehrsader Stuttgarts. Gründung der Gebäude auf 286 Großbohrpfählen bis 13,2 m Tiefe und einer 0,6 m starken Bodenplatte. Hohe Sichtbetonanforderungen u.a. an Schrägstützen und Steinwandkurven im Showroom sowie weitgespannte Decken- und Dachträger aus Stahlverbund- und Spannbetonbindern mit bis zu 29 m Länge und Einzelgewichten bis 30 t. Außenfassade bestehend aus ca. 2.300 qm oberflächenfertigen Fertigteil-Thermowandelemente in Sichtbetonqualität.

 

 

Volksbank, Heilbronn

Auftraggeber: Volksbank Heilbronn eG
Bauzeit: 9 Monate Baujahr: 2012 - 2013
Erweiterung der Volksbank (Schalterhalle und Verwaltung, Veranstaltungssaal) mit drei Ladeneinheiten / Gastronomie und Vermietungseinheiten

Kurze Bauzeit
650 Fertigteilstützen als Sondervorschlag LEONHARD WEISS

Vertriebs- und Logistikzentrum mit Verwaltungsgebäude, Hahn und Kolb, Ludwigsburg

Bauen auf engstem Raum

Auftraggeber: Grundstücksgesellschaft Waldäcker Ludwigsburg GbR
Bauzeit: 6 Monate Baujahr: 2012

Hochregallager und Distribution

Grundfläche Distribution 2.900 qm und Regallager 4.600 qm Gebäudehöhe 14 m. Im vorderen Teil ist die Verladung und Umschlag untergebracht. Das Distributionsgebäude verfügt über ein Untergeschoss für die technische Erschließung (Trafo, TGA, Sprinklerzentrale) und 3 aufgehende Geschosse, welche teilweise als Galerien ausgebildet wurden. Der Zugang in die aufgehenden Geschosse erfolgt über 2 seitlich angeordnete Treppenhäuser. Das Hochregallager wurde in ein vollautomatisches Schmalganglager und ein manuell bestücktes Shuttlelager unterteilt. Für diesen Bereich wurde die Bodenplatte des Lagers mit einer erhöhten Anforderung an die Ebenheit, für Flurförderfahrzeuge ausgeführt. Die Bodenplatten im EG-Lager und Distribution wurden im nicht unterkellerten Bereich als Stahlfaserbetonbodenplatte ausgeführt.

Verwaltungs- und Schulungsgebäude

Verwaltung 5 Geschosse, Schulung und Kantine 3 Geschosse, gemeinsam unterkellert für Tiefgarage, Lager und Sporträumlichkeiten, großer Innenhof im Verwaltungstrakt, der das Gebäude teilt. Geometrie der Bauteile ist im Grundriss gegeneinander aufgefächert. Der Verwaltungstrakt ist nach Norden geneigt mit einer Überhangfassade im Eingangsbereich und Schrägfassade im Süden, welche mit PV belegt ist. Der Schulungstrakt ist als Pyramidenstumpf ausgebildet und wird über eine große Freitreppe auf der nördlichen Schrägfassade erschlossen. Die südliche Schrägfassade ist ebenfalls mit PV belegt. Die beiden Gebäudeteile sind um ca. 25 m gegeneinander in Nord-Südrichtung verschoben. Die Decken wurden mit einer Betonkernaktivierung zur Kühlung und Beheizung ausgeführt. Ebenso wurde in allen Bauteilen die Elektro-Leerrohrmontage ausgeführt.

Beton C 12/15 = 400 cbm, C30/37 = 10.400 cbm, C40/50 = 1.300 cbm
Stahl Rundstahl 1.425 t, Mattenstahl 125 t
E-Leerrohre 12.500 m